Ländliches Leben um 1850
Gärten und Tiere
Café im BauernhausMuseum
Museumspädagogik
Traumhafte Veranstaltungen

Herzlich willkommen im Bauernhausmuseum Bielefeld

Lernen Sie das ländliche Leben um 1850 kennen. Mittelpunkt des Museums ist das Haus Möllering aus Rödinghausen von 1590. Als außerschulischer Lernort mit jährlich über 500 Veranstaltungen ist das Museum ständig in Bewegung. Ihr Besuch lohnt sich.

Öffnungszeiten

Dienstag–Freitag
10.00–18.00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertage
11.00–18.00 Uhr

Café
Dienstag–Sonntag und Feiertage
10.00–18.00 Uhr

Geöffnet von Februar bis 23. Dezember

Eintritt

Zugang zum Café kostenlos

Erwachsene 4,00 €
Ermäßigt 2,00 €
Familienkarte 8,00 €
Jahreskarte 20,00 €
Familienjahreskarte 35,00 €

Freier Eintritt für Kinder bis 4 Jahre und Inhaberinnen und Inhaber des Bielefeld-Passes (außer Sonderveranstaltungen)

Kontakt

Bielefelder Bauernhausmuseum
gemeinnützige GmbH

Dornberger Straße 82
33619 Bielefeld

0521 5218550 Museum
0521 5218551 Café
0521 5218552 Fax
info@bielefelder-bauernhausmuseum.de

Museum mieten

Das BauernhausMuseum verfügt über traumhafte Räume. Manche können Sie für ihre private Feier nutzen!

>

Café im BauernhausMuseum

Unser Café ist bekannt für seine selbst gebackenen Kuchen und Torten. Lassen Sie sich rundum verwöhnen.

>

Ausstellungen

Im BauernhausMuseum gibt es immer wieder was Neues. Dazu gehören Ausstellungen, die sich auf vielfältige kulturgeschichtliche Themen beziehen.

>

Aktuelle Veranstaltungen

14. April 2019 – 06. Oktober 2019 | Ganztägig

Vom Streben nach Glück

200 Jahre Auswanderung aus Westfalen nach Amerika

Ausstellung des LWL-Industriemuseums – Ziegeleimuseum Lage

21. Juli 2019 | 15:00–16:00

Märchen am Herdfeuer

Die Biene vor dem Märchentor, mit Katinka Morgenstern

Preis: Eintritt, ab 4 Jahren

28. Juli 2019 | 15:00–16:00

Märchen am Herdfeuer

Dornröschen und andere Feenmärchen, mit Erika Frohne

Preis: Eintritt, ab 4 Jahren

gesamtes Programm »

Das BauernhausMuseum ist keine städtische Einrichtung. Es wird von einer gemeinnützigen Gesellschaft getragen. Allein durch Eintrittsgelder und städtische Zuschüsse lässt sich das Museum nicht betreiben. Um unsere bewährte Arbeit fortführen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen.