skip to content

Infos

    Öffnungszeiten:

    Dienstag - Freitag
    10.00 - 18.00 Uhr

    Wochenende + Feiertage
    11.00 - 18.00 Uhr

    Geöffnet von Februar bis
    17. Dezember


    Adresse:

    Bielefelder Bauernhausmuseum
    gGmbH
    Dornberger Straße 82
    33619 Bielefeld

    Fon: 0521 / 5218550
    Fax: 0521 / 5218552
    E-Mail: schreiben

    Café: 0521 / 5218551


    Eintrittspreise:

    Erwachsene 4,00 €
    Ermäßigt 2,00 €
    Familienkarte 8,00 €
    Jahreskarte 20,00 €
    Familienjahreskarte 35,00 €

    Freier Eintritt für InhaberInnen
    des Bielefeld-Passes
    (außer Sonderveranstaltungen)


    Der Zugang zum Café ist kostenlos

    facebook Twitter

Aktuelle Ausstellung

Bello, Fiffi und Co - Zwischen Hundehütte und Handtasche

Zur Kulturgeschichte des Hundes

Im BauernhausMuseum vom 22. April bis 22. Dezember 2018

Mensch und Hund – ein Geben und Nehmen
Ein Hund ist „der beste Freund des Menschen“ – und das seit sehr langer Zeit. Nur so konnte sich das ungewöhnlich enge Verhältnis zwischen Mensch und Hund herausbilden. Dienten Hunde früher auch als Zug- und Arbeitstiere, sind sie heute eine Herzensangelegenheit der Menschen. Der Umgang zwischen Mensch und Hund lässt sich bis in die Antike verfolgen. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Zeit seit dem späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
 
Aufgaben von Hunden
Hunde waren zu keiner Zeit einfache Nutztiere. Sie standen nie auf einer Stufe mit Kühen, Pferden oder gar Schweinen, sondern erfreuten sich einer ganz besonderen Wertschätzung. Das schloss freilich nicht aus, dass die Menschen ihm dennoch Aufgaben zuwiesen, sei es als Wachhund, Hütehund oder Zughund (für Karren oder Schlitten), seltener als Blindenhund, Polizeihund oder Lawinenhund - und heute vor allem als "Schoßhund".
 
Hunde als Statussymbol
Hunde dienten und dienen immer auch zur Selbstdarstellung des Menschen. Es war und ist deshalb keineswegs unerheblich, mit welchem Hund man sich zeigt, oder ob man überhaupt einen Hund besitzt oder nicht. Natürlich gab und gibt es Klassiker, aber auch Modehunde mit zeitlich begrenzter Konjunktur. Fast immun gegen alle Modetrends scheint beispielsweise der deutsche Schäferhund zu sein, der sich hoher Beliebtheit erfreut.
 
Berühmte Menschen und Hunde
Die Ausstellung zeigt auch berühmte Hunde. Sie reichen von „Laika“ bis „Hachiko“. Auch Hunde berühmter Herrchen stechen hervor, von Schopenhauers Pudel bis zu Hitchcocks Terrier. Ebenso gibt es in Erzählungen und Filmen Hunde: Sie sind zwar vielfach fiktiv, machen aber zeitgenössischen Umgang mit und Vorstellungen von Hunden direkt oder indirekt sichtbar, etwa in den Bildergeschichten von Wilhelm Busch. Zudem haben viele dieser Hunde auch reale Vorbilder, wie Thomas Manns „Bauschan“ sein Vorbild im tierischen Begleiter des Autors hat. Klassiker sind Hunde aus Kinderbüchern und -serien wie „Lassie“ oder den „5 Freunden“.


© 2018 Bielefelder Bauernhausmuseum gGmbH